Laufwerkzeug Laufschuh
Ausdauertraining

Der richtige Laufschuh – Unterschätztes Laufwerkzeug

Laufen zählt zu den beliebtesten Freizeitsportarten und erfreut sich immer mehr Anhängern. Dabei ist es völlig unabhängig, ob man sich für einen Marathon fit machen oder einfach nur die eigene Fitness verbessern möchte, die passende Kleidung stellt einen wichtigen Begleiter auf der Strecke dar. Doch im Gegensatz zur Funktionskleidung, bei der auch einmal Kompromisse eingegangen werden können, sind die Schuhe das wichtigste Werkzeug, um auch entsprechend „gesund“ zu laufen.

Wenn Sie sich einen wirklich geeigneten Schuh für Ihr Sparring-Programm anschaffen möchten, stehen Sie vor der Qual der Wahl, da die Auswahl schier unerschöpflich ist. Daher ist es anzuraten, den eigenen Fuß vermessen zu lassen, was oftmals in Sportfachgeschäften kostenlos angeboten wird. So lässt sich anschließend die Auswahl bereits auf ein bestimmtes Modell reduzieren, welches auch zum eigenen Fuß- und Trittbild passt. Neben dem Normalfuß finden sich auch Hohl- und Senkfuß, die jeder für sich unterschiedliche Ansprüche an das Laufwerk stellen. Einen Einheitsschuh für jeden Läuferfuß gibt es nicht, da sich der gesamte Bewegungsapparat unterscheidet. Auch ist Laufschuh nicht gleich Laufschuh und die vielfach in Discountern erhältlichen „Laufschuhe“ sind alles andere als geeignet für das Training, selbst wenn dieses nur sporadisch absolviert wird. Meist wird der erst beste Schuh gegriffen, der optisch gefällt. Doch hier liegt der Fehler, den viele angehende Läufer begehen.

Das große Laufschuhbuch: Alles, was man über Laufschuhe wissen muss
  • Matthias Marquardt, Carola Felchner
  • Herausgeber: spomedis
  • Auflage Nr. 1 (01.04.2014)
  • Taschenbuch: 200 Seiten

Einen guten Laufschuh macht nicht nur die Optik aus, doch gerade dieses Kriterium spielt oftmals eine entscheidende aber leider auch unwichtige Rolle. In erster Linie soll der Schuh Ihnen Flexibilität beim Laufen geben und Sie dennoch dabei optimal Stabilisieren, um Verletzungen zu vermeiden. Weitere Entscheidungskriterien sind Atmungsaktivität und vor allem auch ein guter Sitz, da niemand gerne in einem drückenden Schuh eine längere Distanz absolvieren möchte. Je nach Fuß Form, aber auch Laufsituation kommen noch die richtigen Dämpfungseigenschaften sowie das Gewicht hinzu. Wettkampfschuhe sind grundsätzlich leichter und büßen sowohl in Sachen Bewegungskontrolle, aber auch Stützfunktion einiges ein.

Laufanalyse
  • Herausgeber: Thieme
  • Auflage Nr. 1 (13.06.2012)
  • Gebundene Ausgabe: 280 Seiten

Auch so genannte Barfußschuhe sind für das Lauftraining geeignet, sofern diese beim Tragen keine Schmerzen verursachen. Diese besondere Schuh Art greift das natürliche Laufverhalten, sprich den Barfußlauf, auf und ermöglicht so ein intensiveres Training. So bauen Sie in kürzerer Zeit mehr Muskelmasse auf und beanspruchen auch ansonsten weniger aktive Muskelgruppen. Neben der Koordination wird auch das Gleichgewicht geschult, da die Sohle extrem dünn gehalten ist. Allerdings bieten Barfußschuhe keine Stützfunktion und sollten nur von Läufern verwendet werden, die keine Bänderprobleme haben. Doch für die Gesundheit sind solche Schuhe eine echte Alternative zu herkömmlichen Laufschuhen.

Letzte Aktualisierung am 16.12.2018 um 13:38 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.